Texel & Dörfer

Entstehung der Insel

Die insel Texel Während eines Urlaubs auf Texel ist Ent-spannung in der vielseitigen Natur angesagt. Weite Naturgebiete (sogar eine Löfflerkolonie!), wie Wald, Heide, Dünen und kilometerlanger, weisser, sauberer (bewachter) Sandstrand machen den Reiz der Insel aus. Nicht zu vergessen, das grösste Naturschutzgebiet der Niederlande: das Wattenmeer, wo Sie angeln, bootfahren, schwimmen, surfen oder zu den Seehundbänken fahren können.Texel fasziniert nicht nur die Naturliebhaber. Historische Orte, Folkloremärkte, Radtouren, Schwimmen, einen Rundflug über die Insel oder ein Fallschirmsprung, all dies gehört mit zu den Möglichkeiten, Langeweile kennt man hier nicht. Sonne. Die Insel Texel hat die meisten Sonnenstunden von Holland. Und sollte Ihnen das Wetter einmal nicht so gut gesinnt sein, so warten das subtropische Schwimmbad, Tennis- und Squashplätze, Bowlingbahnen und verschiedene Museen, wie Juttersmuseum, Landwirtschaftsmuseum und EcoMare mit den Seehunden auf Ihren Besuch. Ergänzend dazu sind Molkereibauernhöfe (Schafe melken), die Bettdeckenfabrik und Bierbrauerei eine beliebte Attraktion für jung und alt.

Texel Historie
Texel Historie

Dialekt

 

Von altersher wird auf Texel Dialekt gesprochen. Die Inselbewohner sagen übrigens nicht Texel, sondern Tessel. Auch ein Wort wie ‚deksel‘ (Deckel) wird wie Dessel ausgesprochen. Im texelschen Dialekt sind Einflüsse verschiedener alter und fremder Sprachen zu erkennen. Auffällig ist, daß die Sprichwörter im texelschen Dialekt, die sogenannte Sèèggies, größtenteils von der Schafzucht und der Fischerei beeinflußt sind. Wenn z.B jemand ziellos hin und her läuft, so sagt man: „Hee lòòpt os een mòòl skéép“ (er läuft wie ein närrisches Schaf). Heutzutage wird der Dialekt aber kaum noch gesprochen.

Ouwe Sunderklaas

 

Beispiel solch lebendiger Überlieferungen ist Ouwe Sunderklaas, ein Fest, das die Einwohner von Texel jedes Jahr am 12. Dezember feiern Verkleidet und maskiert gehen die Kinder mittags – die Erwachsenen erst abends – auf die Straße, um auf humoristische Weise an den Pranger zu stellen, was sich in dem betreffenden Jahr auf der Insel abgespielt hat. Zu diesem Zweck verwendet man Schrifttafeln und spricht, um nicht erkannt zu werden, mit veränderter Stimme. Nach diesem ’speulen‘ (Vorspielen) wird das Fest bis in die frühen Morgenstunden in den Kneipen fortgesetzt. Ursprünglich fand dieses Fest in den Wohnstuben statt, was heute nur noch in De Cocksdorp der Fall ist. Seinen Ursprung dürfte das Ouwe Sunderklaas Fest in den germanischen Mittwinterfesten haben, die der Vertreibung von Dämonen dienten und an langen dunklen Winterabenden für Abwechslung sorgten. Nur der Name soll vom St. Nikolaus-Fest herrühren.

Meierblis

 

Jedes Jahr werden am 30. April gegen Sonnenuntergang an verschiedenen Stellen auf Texel die sogenannte Meierblissen Angezündet. Bereits Wochen zuvor haben die Kinder brandbares Material gesammelt. Wenn dieses zusammengetragene Material dann entfacht wird, stehen die Leute rings um den Brandstapel und rösten auf Eisendraht aufgespießte Kartoffeln. Die Kinder schmieren sich gegenseitig mit Ruß ein Das Meierblis stellt ein Freudenfeuer dar, mit dem der Frühling und das Licht gefeiert werden sollen. ‚Blis‘ ist das texelsche Wort für Feuer.

Texels binnenland

 

De kern van het binnenland bestaat uit een zacht glooiend landschap gevormd in één van de ijstijden.

 

Hier staan op en rond de Hoge Berg de karakteristieke stolpboerderijen, de schapenboeten (opvallend door het aflopende dak aan de westzijde en de rechte voorzijde is altijd naar de oostkant gericht) en de ‚tuunwoallen‘ (de uit zoden opgebouwde perceelscheidingen). Verspreid over het gehele eiland, maar voornamelijk tegen de duinenrij, liggen de bloembollenvelden met een oppervlakte van meer dan 100 hectare.

Tuinwal

Polder Eierland

 

Ten noorden en ten zuiden van de oude kern is Texel uitgebreid met verscheidene polders. De eerste bedijking 1345, de laatste in 1875. Eierland is de grootste polder, genoemd naar de vele eieren die daar geraapt werden. Het voormalige eilandje Eijerland, het gebied rond de vuurtoren, werd in 1630 met het ‚oude land‘ van Texel verbonden door een zanddijk. Deze werd regelmatig na een zware storm door de zee doorbroken. Daardoor bleef ter hoogte van De Slufter een verbinding bestaan met het
achterliggende land. Achter deze dijk slibde de huidige polder aan, die later in 1835 definitief werd bedijkt. Deze zanddijk loopt langs De Muy, De Slufter door tot aan De Krim. De Ruygendijk, deze dijk verhinderde dat het water dat over de kweldergrond (nu polder Eierland) tijdens een zware storm het land binnenstroomde. De Ruygendijk vormt de scheiding tussen het oude en nieuwe Texel.

Tanja

De Waddenzee

 

Aan de oostkant van het eiland ligt de Waddenzee, van het land gescheiden door een dijk. Deze dijk zit vol met bochten, dit komt omdat men in de tijd dat ze deze dijk bouwden, gebrek aan voldoende technische kennis bezaten. Ze bouwde de dijk daar waar de zee ondiep en zo goed als vrij van stroming was. Later heeft men, bij het op deltahoogte maken van de dijk, enkele stukken ‚recht getrokken‘. De binnendijks gelegen dijksloot en het buitendijks gelegen wad zijn rijk aan vogel leven. Vooral De Schorren is zeer in trek bij de vele verschillende vogels die hier hun foerage- en of broedgebied hebben. Sinds enkele jaren broeden er een tiental lepelaars. In het noorden tegen De Schorren aan, ligt de polder De Eendracht. Het ministerie van VROM heeft gedeelten van deze polder aangekocht, omdat dit de foerage plaats van wilde ganzen is.

Texels Schaap
Waddenzee